zurück

Vereinsausflug nach Ulm aam 10. September 2016

    Am 10. September machten wir uns auf den Weg Richtung Ulm.

    Nach dem ausgiebigen Vesper am Rastplatz trafen wir auch wenig später im Kloster Wiblingen ein.

    Der barocke Bibliothekssaal trug zur Begeisterung bei, wobei das erstaunliche daran war, dass die Marmorsäulen und der Marmorbalkon nicht etwa aus Stein, sondern aus Holz sind. Das Kloster wurde dann nicht mehr im barocken Stil, sondern im Klassizismus aufgebaut, was wiederum sehr deutlich an den hellen Fenstern, klaren Linien und wuchtigen Formen zu erkennen war.

    Die nächste Etappe durchfuhren wir mit unserem Reisebegleiter in unserem Bus, der uns einiges über Ulm und Neu-Ulm erklärte.

    So erfuhren wir vieles aus der Universitätsgegend, der Industrie und des zweiten Weltkrieges, der die Stadt sehr stark Beschädigt zurückließ. Natürlich durften auch die Geschichten um den Ulmer Spatz und den Schneider von Ulm nicht fehlen.

    Zum Höhepunkt gelangten wir dann als unser Musikant Didi zum Stelldichein aufforderte..

    In der größten deutschen evangelischen Kirche, den Ulmer Münster, spielte er mit seiner Trompete zur Andacht.

    Für jeden Musikanten ist es ein Highlight in einer Kirche mit Seitenflügeln zu spielen, versprechen diese doch einen sehr schönen Klang mit entsprechendem Echo.

    Die freie Zeit in Ulm konnte dann jeder nach seinen eigenen Wünschen sich gestalten. Zum Tierpark waren es nur wenige Minuten. Dort warteten auf uns die Fische, Alpakas, Murmeltiere, Bären und auch der Waldrapp, sowie viele andere Tiere.

    Zum Ausklang für uns der Bus zur Oberen Roggenmühle nach Geislingen-Eybach, wo wir schon zwei Jahre zuvor hervorragend zu Abend gegessen hatten.

    Am Abend führ uns dann der Busfahrer in gekonnter Manier nach Hause.